Bootcamp on Tour Deluxe

Während die Vorbereitungen für das Triple Play auf Hochtouren laufen, stehen schon die nächsten großen Events vor der Tür. Es ist nicht immer einfach, mehrere Turniere oder Touren auf einmal zu planen, da jedes unser volle Aufmerksamkeit benötigt. Da kann es mal schnell passieren, dass einige Member den Anschluss verpassen und sich nicht rechtzeitig für das Event angemeldet haben oder sich nicht rechtzeitig entschließen konnten und nun die Kosten für die Reise einen Preis erreicht hat, den keiner mehr zahlen möchte.

Zum Glück ist das nicht immer der Fall, denn wir haben Member im Team, die einen immer wieder nach dem nächsten Turnier fragen und wir uns dann nur noch hinsetzen und die Kosten kalkulieren müssen. Da Ronny „schmortopp“ Schmertosch die Bootcamp Kasse betreut, ist er auch indirekt für die Planung der Reisen zuständig. Er stellt im internen Forum eine kurze Übersicht der möglichen Reise- und Übernachtungsmöglichkeiten auf und wir entscheiden uns dann, welche wir davon in Erwägung ziehen. Bis zu einer Deadline können sich die Member für die Tour anmelden und dann wird die ganze Reise von Ronny gebucht.

Sonderfall Europameisterschaft

So verlaufen die Planungen im Regelfall immer, wenn ein Turnier in Europa ansteht. Aber für die EUCC dieses Jahr in Rimini wollten wir was ganz Ausgefallenes planen. Einfach nach Italien fliegen, im Hotel einchecken, dann ein paar Karten drehen und anschließend wieder heim ist uns einfach nicht aufregend genug. Wir wollen dieses Jahr eine ganz besondere Tour in Angriff nehmen. Daher werden wir mit dem Wohnmobil durch Europa touren, kurz in Rimini halten, die EUCC rocken und danach ganz gemütlich weiter fahren.

Auf die Idee kamen wir, nachdem Ronny von seiner Campingtour quer durch Kanada zurückkam. Er erzählte mir, wie toll es doch sei, mit einem Camper durchs Land zu cruisen und jeden Tag in einer anderen Stadt zu sein. Mich überzeugten seine Erzählungen sowie seine Fotos vom Trip ziemlich schnell und ich wollte auch irgendwann einmal so eine Reise mitmachen. Die Wahl auf Rimini fiel ziemlich schnell, da wir der Meinung waren, dass wir für Hotels und Flug in etwa das Gleiche bezahlen müssten wie für eine Woche mit dem Wohnmobil. Außerdem erhoffen wir uns so jeden Abend an einem anderen wunderschönen Badestrand chillen und da unser kaltes Bier trinken zu können.

Konkrete Planung

Nun brauchten wir also ein Wohnmobil und die Info, was es letztlich denn kostet. Ronny telefonierte ein paar Tage herum und lies sich von seinen Eltern, die solche Trips bereits öfters gemacht haben, beraten, und am Ende fanden wir auch das Prachtstück, welches ihr auf den Fotos sehen könnt. Dieses Fahrzeug bietet ausreichend Platz für 4 Personen, eine voll funktionsfähige Küche mit Kühlschrank, Spüle und Gasherd. Einen Tisch findet man im vorderen Abteil, der sich locker für 4 Spieler und ihre jeweiligen Decks eignet. Ein komplettes Bad mit Dusche ist ebenfalls vorhanden und der Kofferraum ist groß genug, um unsere Sachen und noch ein paar Getränke für die Abendstunden am Strand aufzunehmen. Jetzt brauchten wir nur noch zwei weitere Mitreisende, damit der ganze Trip nicht so auf unsere Geldbörse drückt. Tja, und weil wir beide den meisten Platz im Wohnmobil verbrauchen würden, haben wir uns die schmalsten Member im Team ausgesucht und diese für die Tour angeworben: Stefan „Schmalle“ Meyer und Oliver „soulwarrior“ Gehrmann waren schnell überredet und somit war unser Tourmobil voll.

Andere Member sind dabei leider auf der Strecke geblieben, weil wir nicht genügend Leute für einen weiteren Camper zusammen bekommen haben. Diese werden sich aber nicht lumpen lassen und kommen mit dem Zug oder mit der Bahn nach. Und damit niemand von denen oder euch etwas von unserer Tour verpasst, haben wir uns gedacht, dass wir für euch ein Tourtagebuch führen werden und dieses auf unserem YouTube-Channel veröffentlichen. Jedes Mal, wenn wir eine Internetverbindung haben, laden wir schnell ein paar Videos hoch und geben euch so einen Einblick auf diese einzigartige Bootcamp Tour!

Unser Wohnmobil

Kommentare auf Facebook

Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben