Demo-Stolpersteine

Solltet ihr selbst noch nie Demos für das WoW TCG gegeben haben und euch auch nicht mehr daran erinnern, welche Fragen euch anfangs am meisten quälten, so haben wir hier genau den richtigen Artikel für euch! Hier wollen wir euch nämlich die größten Hindernisse für Anfänger erläutern, die uns hier immer wieder begegnen.

Quests

„Kann man eine Quest für ihren eigenen Effekt erschöpfen, um sie so zu erfüllen?“ – eine der mit Abstand am häufigsten gestellten Fragen, die uns heute (und auch auf vergangenen Messen) begegnete. Häufig geht man im Zweifel davon aus, dass andere Ressourcen erschöpft werden müssen, um den Effekt einer Quest nutzen zu können. Mitunter wird auch bezweifelt, dass eine Quest auch nachdem sie eingelöst wurde zum Bezahlen von Ressourcen genutzt werden kann.

Waffen

Waffen und Ausrüstungen bereiten neuen Spielern häufig noch ProblemeDie Funktionsweisen von Waffen, insbesondere die Ressourcenkosten, die zunächst beim Ausspielen und später beim Zuschlagen fällig werden, bereiten nicht wenigen Spielern so einiges Kopfzerbrechen. Häufig versteht ein etwas weniger erfahrener Spieler auch überhaupt nicht, warum man Waffen überhaupt ausspielen sollte, wenn diese doch eine ständige Investition von Ressourcen erfordern.
Da es wenig Sinn ergibt, Prinzipien wie Kartenvorteil bereits während einer Demo zu erläutern, sparen wir uns dies fürdie ersten Besuche des neu gewonnenen Spielers in der City Comics.

Wir haben uns sogar schon häufiger dazu entschlossen, Waffen in den Demos außen vor zu lassen. Gerade bei Spielern, die bisher wenig Erfahrung mit einem TCG sammeln konnten, empfiehlt sich diese Vorgehensweise.

Erschöpfen

Bei vielen Karten auf dem Feld kann es schon mal zu Verwirrungen kommenSollte man einen Yu-Gi-Oh! Background haben, so ist das Erschöpfen von Karten keine intuitive Vorgehensweise. Gerade im Zusammenhang mit Beschützern, die erschöpft werden müssen, um ihre Kraft zu nutzen, kommt es hier häufig zu Nachfragen. Teilweise wird dann versucht, die Kraft eines Beschützers bei gleich mehreren Angriffe zu nutzen, obwohl der Charakter eben bereits erschöpft auf dem Spielfeld liegt.
Das klärt sich aber auch üblicherweise nach wenigen Zügen und geht in Fleisch und Blut über.

Zugablauf

Hier gibt es glücklicherweise keine größeren Verwirrungen. Lediglich das Bereitmachen zu Beginn des eigenen Spielzugs kann ab und an noch vergessen werden, doch da unsere Demonstratoren hier stets ein Auge zu drücken und das nicht so eng sehen, leidet der Spielspaß nicht darunter. Darüber hinaus wird es auch mit jedem Folgezug seltener vergessen, bis schließlich auch diese Spielmechanik vollends verinnerlicht wurde.

Das war unser kleiner Überblick der meistgestellten Fragen bei Demos. Solltet ihr selbst diese oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben, so lasst es uns in einem Kommentar wissen. Wir sind gespannt, welche Erfahrungen ihr noch mit Demos gemacht habt.

Kommentare auf Facebook

Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben