Turnierbericht unseres Realm Champions Lukas

Hallo alle zusammen! Ich dachte mir, wenn ich schon mal Erster werde, dann kann ich auch immerhin versuchen, euch meine Eindrücke der Elwynn Forest Realm Championship zu vermitteln.

Selbst 1 Stunde vor Eventbeginn hatte ich mich immer noch nicht zwischen Grand Crusader und einem roten Priesterdeck entscheiden können. Dann kam Jonas zu mir, wir sprachen über unsere Deckwahl und er fragte mich, ob ich vielleicht eine Kor’kron Vanguard für ihn über hätte. Damit stand für mich endlich die Entscheidung fest, da ich lediglich 4 Kor’kron Vanguard im Grand Crusader Deck hatte und ich gleichzeitig Jonas aushelfen wollte. So gab ich ihm also die Karte und griff zum Priester. Weitere Sicherheit gab mir die Tatsache, dass ich 35 – 50 Spiele mehr mit dem Priester gespielt hatte.

Meine Deckliste:

Suncaller Haruh

Sonnenrufer Haruh, der Priester mit eingebautem Meisterhelden!36 Verbündete:

 

1 Al’Akir the Windlord
4 Alethia Brightsong
4 Cairne, Earthmother’s Chosen
4 Edwin VanCleef
4 Gispax the Mixologist
2 Gnash
3 Keeper Balos
1 Malfurion Stormrage
4 Mazu’kon
4 Parexia, Herald of the Shadows
3 Sava’gin the Reckless
2 Vanessa VanCleef

 

8 Fähigkeiten:

 

4 Dispel Magic
4 Power Word: Barrier

 

8 Ausrüstungen:

 

4 Miniature Voodoo Mask
4 Devout Aurastone Hammer

 

8 Ressourcen:

 

4 The Ichor of Undeath
4 Shadowfang Keep

Wenig später ging es also los und ich durfte in Runde 1 direkt gegen Henriette an Tisch 1 ran. Ich gewann den Würfelwurf und zog nach dem Mulligan in eine super Starthand. Ich hatte wirklich alles, was ich brauchte und das Spiel war auch bereits gegen Turn 5 vorüber.

Bereits in Runde 2 saß ich einem meiner Testpartner gegenüber.Runde 2 musste ich leider gegen meinen Testpartner aus Österreich ran. Da wir das Match-Up das ein oder andere Mal gespielt hatten, wussten wir beide, was das Spiel entscheiden würde. Erneut hatte ich das Glück auf meiner Seite und somit stand ich auch schon 2-0.

Runde 3 traf ich auf den ersten Grand Crusader, pilotiert von Martin Schollmayer. Ich gewann den Würfelwurf, was das Spiel erheblich erleichterte und gewann in einem sehr spannenden Spiel.

Anschließend ging es in Runde 4 gegen Albert Andreas Heiglauer. Er hatte sich für den Monster Death Knight entschieden, doch meine VanCleef Familie war etwas zu viel für ihn. Ich stand somit nun 4-0.

In Runde 5 durfte ich gegen Jonas ran!Gegen Jonas ging es dann in Runde 5 weiter. Erneut gewann ich den Würfelwurf und durfte starten. Da ich Jonas schon sehr lange kenne, war das Spiel zumindest für mich recht entspannt. Mein glückliches Händchen, das mir einen Gnash zur rechten Zeit bescherte, der gleich 3 Lordann the Bloodreaver vom Spielfeld nehmen konnte, trug ebenfalls dazu bei. 5-0

In der letzten Constructed Runde folgte direkt ein weiterer langjähriger Freund mit Bernd. Er vertraute ebenfalls auf ein Grand Crusader Deck, gewann allerdings den Würfelwurf. Hier gibt es nicht viel zu sagen; ich verlor den Würfelwurf und konnte kein Feld aufbauen, wodurch mir meine erste Niederlage an diesem Tag beigebracht wurde. 5-1

Na gut, das hätte deutlich schlechter laufen können. Eine kurze Rücksprache mit Hans und ein paar weiteren Freunden brachte mir die Gewissheit, dass noch ein Sieg reichen sollte, um in die Top 8 einziehen zu können.

Draftdeck:

Samaku, Hand of the Tempest

Im Draft fiel meine Heldenwahl auf den Schamanen Samaku, Hand des Sturms!4 Fähigkeiten:

 

1 Hexamorph
2 Rallying Cry of the Dragonslayer
1 Spark of Life

 

22 Verbündete:

 

1 Alethia Brightsong
1 Bloat the Bubble Fish
1 Bubblegil
1 Daroka Venomfist
1 Deatheater Stroud
1 Drotara the Bloodpoint
1 Kazbaz
1 Keeper Balos
1 Kraznix Smolderpain
1 Murloc Coastrunner
1 Nibbler
1 Raezi
2 Revenant of Neptulon
1 Sira’kess Tide Priestess
1 Slippyfist
3 Splashtooth
1 Thrug the Hurler
1 Thunderpetal
1 Zudzo, Herald of the Elements

 

1 Ausrüstung:

 

1 Bottled Spite

 

4 Quests:

 

1 If You’re Not Against Us…
1 Setting an Example
2 Waters of Elune

In Pod 1 zu sitzen mit Jonas, Bernd, Albert Andreas, Martin Schollmayer und Anja Effenberger, meiner lieben Testpartnerin aus Österreich, war auf den ersten Blick schon sehr schwer, aber ich brauchte ja nur einen Sieg und beschloss daher, ein solides Curve Deck auf Horde zu draften, um einen Sieg zu holen.

Der Draft Pod 1Eigentlich war ich nach dem Draft so überhaupt nicht mit dem Deck zufrieden und ich spielte aus Sicherheitsgründen nicht mehr mit dem Gedanken, dass ich in die Top 8 einziehen könnte. In Runde 7, der ersten Runde mit den gedrafteten Decks, musste ich – wie ich schon während des Draftes vermutete – gegen meine Testpartnerin Anja spielen. Ich gewann den Würfelwurf und durfte anfangen und meinen Plan, einen Sieg zu holen, konnte ich gleich umsetzen, da ich das Spiel auch gewinnen konnte. 6-1

In Runde 8 durfte ich erneut gegen Bernd spielen, der mich mit wenigen Worten vernichtend in den Boden stampfte. 6-2

Es folgte die 9te und letzte Runde des Tages. Erneut durfte ich gegen einen Freund ran: Albert Andreas. Wir hatten ein entspanntes letztes Spiel, das ich für mich entscheiden konnte. 7-2

Die Standings wurden gepostet. Ich wusste zwar bereits, dass ich die Top 8 erreicht hatte, doch dass ich die Vorrunden als erster abschließen würde, kam dann doch etwas überraschend. Dies bedeutete, dass ich im ersten Spiel am Sonntag gegen Richard Webels spielen würde, der natürlich auch auf Grand Crusader setzte. Ich nahm mir direkt vor, dass ich einfach das Beste draus machen würde, allerdings galt es zunächst eine etwas größere Herausforderung zu meistern; da wir nicht damit gerechnet hatten, die Top 8 zu erreichen, hatten wir uns auch kein Hotel organisiert! Wir hatten ursprünglich geplant, direkt nach dem Eventende wieder nach Hause zu fahren.

Glücklicherweise konnte uns hier Henriette helfen und so fanden wir ein sehr nettes Hotel. Nach einem sehr guten Abendessen testete ich das erste Match-Up noch einige Male, wodurch sich mir eröffnete, dass es nicht allzu gut um meine Chancen stand. Ich tröstete mich mit dem Gedanken, dass wir wenigstens am Nachmittag wieder in Wien sein würden, so dass mir noch ein wenig Zeit bleiben würde, um meine Wohnung zusammenzuräumen.

Sonntag

Das Viertelfinalspiel gegen Richard Webels begann mit einem bösen Omen: Ich verlor das Würfelwurf und in direkter Folge auch das erste Spiel. Ich durfte somit das zweite Spiel beginnen und dieser Vorteil verhalf mir hier auch zum Sieg. Ein letztes, alles entscheidendes Spiel musste her, in dem ich nicht anfangen durfte. Erneut schoss es mir durch den Kopf, dass ich vielleicht schon früh genug heim kommen würde, um noch Fenster zu putzen, doch dann kam alles anders als angenommen und ich konnte in einem äußerst knappen Game den Sieg davontragen!

Ich richtete meine Augen auf das andere Viertelfinalspiel, wo sich Albert Andreas uns Hans Joachim Höh gegenüber saßen. Ich hoffte darauf, dass der Death Knight den Crusader aus dem Turnier werfen würde, da meine Chancen gegen dieses Deck deutlich besser aussehen.
Hans konnte sich nicht durchsetzen, wodurch ich im Halbfinale erneut gegen Albert Andreas ran musste. Ich gewann den Würfelwurf und durfte anfangen. Ich brauchte diesmal nur 2 Spiele und konnte so ins Finale einziehen!

Sehr nervös und angespannt setzte ich mich an den Finaltisch, um das Mirror Match gegen Andreas Streicher anzutreten. Nachdem wir einen Preissplit ausgehandelt hatten, wich zumindest ein Teil meiner Anspannung. Das erste Spiel lief auf ein spannendes Damage Race hinaus, das ich knapp für mich entscheiden konnte.
Im zweiten Spiel zog mein Gegner nach dem Mulligan in 3 Mazu’kon, 2 Amani Dragonhawk sowie eine Parexia, Herald of the Shadows. Keine gute Starthand, so dass ich bereits Turn 3 ungehindert Edwin ausspielen konnte. Es folgten gleich 2 Parexias in meinen Turns 4 und 5, so dass Andreas keine Wahl blieb als das Spiel aufzugeben.

Der glückliche Gewinner Lukas neben dem Finalisten Andreas Streicher!

Shout Outs

Ich danke den Veranstaltern für die Mühen, die sie auf sich genommen haben, um uns das tolle Event zu ermöglichen und hoffe, sie alle bald wieder zu sehen.

Auch möchte ich allen an dieser Stelle für die herzlichen und lieben Glückwünsche danken, die ich in den letzten Tagen erhalten habe.

Nun bleibt mir nur noch zu hoffen, euch alle in Madrid an meinem Tisch zu sehen!

Alles Liebe,

Sakul

Kommentare auf Facebook

Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben