Nemesis‘ Messe-Blog Tag 1

Fast minutengenau traf ich Oli am Bahnhof Leipziger Messe, um mit ihm auf die modell-hobby-spiel zu gehen. Unserer heutiger Plan bestand darin, uns alle Stände auf der gesamten Messe anzuschauen, um die coolsten so in den kommenden Tagen näher betrachten zu können. Zunächst führte uns unser Plan zur Akkreditierungsstelle der neuen Messe Leipzig, da wir uns dort als freie Journalisten Zugang zur Messe verschaffen wollten. Welche Vorteile man als Journalist hat, werde ich euch hier noch später erleutern.

Da dies mein erster Auftritt als Clark Kent ist, hielt ich mich an Oli, der den Ablauf bei der Anmeldung schon aus dem FF kennt. Er ging also vor, meldete sich freundlich bei einem jungen Herrn hinter dem Tresen und nannte seinen Namen und sein Anliegen. Kurioserweise wurde Oli nicht im System gefunden. Derweil stand die nette Kollegin vom Schalter nebenan für mich bereit. Sie fand mich natürlich im System und ich wurde freundlich und kompetent abgefertigt. Nachdem ich alle Unterlagen ausgehändigt bekommen hatte und mir erklärt wurde, wo ich mein Auto morgen parken kann, ging ich zurück zu Oli und waretete darauf, dass er mal aus dem Knick kam…

Der junge Mann hatte soul immernoch nicht im System gefunden und kam dann auf die Idee, mal in der Zentrale anzurufen, um so zu prüfen, ob dort die Anmeldung vorliegt. Das Gespräch verlief folgendermaßen: „Hier ist ein Herr Gehrmann, der hatte sich online akkreditiert. […] Von welcher Firma kommen Sie, Herr Gehrmann?“ – „BootcampLE.de“ – „BootcampLE.de […] Mhh, ja. […] Okay, Herr Gehrmann, ich mache ihre Unterlagen sofort fertig. Verzeihen Sie die Unannehmlichkeiten!“ Ja, und schon waren wir drin. Das Camp scheint mittlerweile selbst bei der Messe ein Begriff zu sein! Es ging noch kurz ins Pressezentrum, um uns Zugriff für das Messe-WiFi zu verschaffen und somit konnten wir theoretisch direkt den ersten Content online stellen. Der musste nur erstmal produziert werden, also ab in die Hallen!

1. Punkt der Tagesordnung: Eröffnung

Die Eröffnung der Messe mit dem Leipziger Bürgermeister.Mein erster Punkt auf unserer ToDo Liste für diesen Messetag waren ein paar schöne Fotos von der Eröffnungszeremonie. Geladen waren unter Anderem der erste Bürgermeister der Stadt Leipzig, einige Olympiasieger im Bobfahren sowie die Deutsche Meisterin im Dreisprung. Die Eröffnung war ein Megaereignis auf der Messe und sollte kaum zu übersehen sein, da sie ja in der Glashalle stattfand, durch die jeder Besucher durch muss, um in eine der vielen Messehalle zu kommen. Trotzdem mussten wir nachfragen, damit wir dieses Megaevent in der gerade mal 2 Hektar kleinen Glashalle finden. Leider kamen wir nur 2 Sekunden zu spät, um das feierliche Durchschneiden des Bandes zu verpassen. Es schien sich aber auch sonst niemand für dieses Ereignis zu interessieren, denn alle Besucher ließen die VIPs links liegen und machten sich auf in die Hallen. Ich hatte für diesen Punkt auf meiner Liste ca. 90 Minuten eingeplant. Tja, 5 Minuten hätten es wohl auch getan…

Kurioserweise hatte ich nur eine Modelleisenbahn in Halle 3 abgelichtet.Nun stand uns die ganze Messe zur Verfügung und es ging los mit Halle 3. Dort gab es alles, was das Modelleisenbahnerherz begehrt; große und kleine Modelle, alte und neue, analoge und digitale Anlagen, ganze DioramenWikipedia: Als Diorama (Plural: Dioramen; zu altgr. διοράω „ich sehe hindurch/ durchschimmern, ich durchschaue“, also Durchscheinbild) bezeichnet man in der Nachfolge von Krippendarstellungen stehende Schaukästen, bei denen mit Modellfiguren und -landschaften vor einem oft halbkreisförmigen, bemalten Hintergrund zum Beispiel historische Szenen, soziale Milieus (eine zeitweilig beliebtes Motiv waren sogenannte Hochzeitskrippen), Berufe oder Tiere in ihrer natürlichen Umgebung dargestellt werden. voller Beleuchtung und automatisierter Schaltung. Mit anderen Worten: All das, was mich persönlich nicht interessiert.
Immerhin kann ich diese Leidenschaft aber so richtig nachvollziehen, wobei dieses Hobby wirklich ins Geld gehen kann, was bei einem Blick auf die Preise einiger Lokomotiven deutlich wird. Ich kann mir gut vorstellen, wie der Großvater mit seinem Enkel Stunden in Halle 3 verbringen kann, sich ein Modell nach dem anderen anschaut und sich die letzten Miniaturautos oder Beleuchtungen zusammen sucht. Oli könnte aus dem Thema mindestens 3 Artikel rausholen, ich schaffe nicht einmal diesen Absatz zu Ende zu….

Erster Content-Schub

Damit wir kontentmäßig etwas vorweisen konnten, setzten wir uns in der klein bemessenen Glashalle in eines der zahllosen Freisitze und luden die ersten Artikel und Videos auf unsere Seite hoch. Ich war damit beschäftigt, die weiteren Aktivitäten für diesen Tag zu planen. Eigentlich war es ganz einfach: Wir würden versuchen noch so viele Hallen wie möglich abzugrasen, um für euch genügend interessante Stände und Spiele ausfindig zu machen. Daher drängte ich Oli nach wenigen Minuten zum Aufbruch zu Halle 5.

Mika vs. SchumiIch bin mir sicher, dass ihr schon so gut wie alles über Halle 5 erfahren habt, wenn ihr aufmerksam unseren Rundgangs-Artikel von heute verfolgt habt. Somit bin ich mir nicht ganz sicher, was ich euch noch erzählen soll. Mein persönliches Highlight in diesem Bereich der Messe war eindeutig die selbstgebaute Rennstrecke von Mika und Schumi, die ihren eigenen Dreck von du Hause mitbrachten und sich eine Holzkiste in die Mitte ihres Standes stellten und auf Teufel komm raus mit ihren Modellautos drüber rasten.
Darüber hinaus war auch der riesige Pool, den ihr schon in unserem Video gesehen habt, etwas ganz Besonderes. Den Stand vom Zoll fand ich ebenfalls erwähnenswert. Alleine schon, dass sie nicht so übertrieben auftraten, wie die ZWEI Stände der Bundeswehr, die seit Jahren mit Krawall und schlechten selbstgemachten Cocktails den anderen Ausstellern den Tag vermiesen, sich anbiedern und junge Menschen zur dunklen Seite der Macht bekehren wollen. Des Weiteren hatten Sie mit den geringen Mitteln, die Ihnen zur Verfügung standen, viele Kinder glücklich gemacht. Der kleine Timo kann ein wahres Lied davon singen. Erst hat er einen kleinen Papierhut gebastelt und dann ließ er sich für seine Eltern vor einem VW T1 mit Kelle und Trillerpfeife ablichten und all das gab’s auch noch for free. Thumbs up!

Zweiter Content-Schub

Nach diesem Rundgang war es wieder einmal Zeit für Content. Wobei uns ein riesen Loch in unseren Bäuchen einen Strich durch die Rechnung machte. So entschieden wir, das Angebot der schier unendlichen Snackbuden auszuschlagen und begaben uns stattdessen auf den Weg zum Geheimtipp unter den Snacks: Wenige 100 Meter von der Messe entfernt gibt es ein Einkaufszentrum und der dort ansässige Fleischer bietet die stadtbekannten LKWsLeberKäsWeck; weitere Hinweise hierzu findet ihr im Messe-Blog der Buchmesse an, von denen wir bereits zur letzten Messe berichteten.

Das sonnendurchflutete und ausreichend klimatisierte Pressezentrum.Nachdem wir uns ausgiebig gestärkt hatten und mit einigen Kaltgetränken versorgt hatten, begaben wir uns wieder auf den Weg zurück zum Pressezentrum, um die eingangs erwähnten Vorteile eines Presseausweises zu genießen. Dies beinhaltete nicht nur klimatisierte Räumlichkeiten, kostenloses WLAN und Strom für Olis Laptop, sondern auch eine Toilette, die man sich nicht mit 10.000 anderen Messebesuchern teilen muss, die gerade immer dann austreten müssen, wenn ich mal in Ruhe ein paar Runden Street Fighter IV Volt zocken will.
Naja, auf jeden Fall nutzen wir (eigentlich nur Oli) die Zeit ausgiebig, um weiter Content auf BootcampLE.de hoch zu laden. Ich entschied mich noch ein paar Fotos von Halle 2 zu machen sowie mich unterwegs mit Matthias Nagy, OP Manager Europe von Cryptozoic, zu treffen. Nach einem kleinen Plausch begab ich mich weiter zur Halle 2 und war ein wenig überrascht von den vielen Ständen, die nichts mit Spielen zu tun hatten, sondern eher mit Stricken, Häkeln und bügelbaren Strasssteinen.
Besonders war ich von der Aufmachung der ersten paar Stände irritiert, die mir glaubhaft machen wollten, dass bei 22° Celsius Außentemperatur Weihnachten schon vor der Tür steht. Besonders weil ich in den Kaufhäusern die ganzen Lebkuchenherzen und Waffelnüssen gekonnt ignoriere. Aber irgendwann muss man ja mal mit dem Weihnachtsgeschäft beginnen, auch wenn jetzt der Sommer zurück beziehungsweise endlich in Deutschland angekommen ist. Leider kann ich auch zu Halle 2 nicht viel sagen, da mir offenbar die wichtigsten Stände nicht ins Auge gefallen sind. Die Turnierflächen waren am Freitag noch nicht wirklich gut besucht, deswegen werden wir diese in den kommenden Tagen noch einmal besuchen, um weitere Eindrücke zu sammeln.

Lasst euch vor unserem Banner fotografieren und stellt dieses Bild bei Facebook online, um an einem weiteren Gewinnspiel teil zu nehmen.So, ich glaube das war es für micht erst einmal. Ich denke, dass reicht auch für den ersten Tag. Obwohl! Abschließend möchte ich euch noch auf ein weiteres Gewinnspiel von uns hinweisen. Solltet ihr die kommenden Tage auch auf der Messe sein, dann lichtet euch doch einmal vor unserem coolen Banner ab, wie ich das bereits mit Oli gemacht habe und stellt dieses Foto auf unserer Facebook-Seite online. Vergesst dabei nicht, euch auf dem Bild zu taggen. So habt ihr die Möglichkeit, ein paar Booster, Starter, Deckboxen oder sogar eine originale Bootcamp Spielmatte zu gewinnen. Es lohnt sich also auf jeden Fall, an unserem Stand vorbei zu schauen!

Kommentare auf Facebook

Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben